Ab Januar in Bedburg: Frauen helfen Frauen im Rhein-Erft-Kreis e.V.

Veröffentlicht am: 01.12.2020

Beratung Am 7. Januar 2021 wird es erstmalig die neue monatliche Frauenberatung in Bedburg geben, genauer gesagt im zentralen Rathaus in Kaster. Das kreisweite Angebot der Beratungsstelle Frauen helfen Frauen im Rhein-Erft-Kreis e.V. in Kerpen-Horrem wird damit in der Stadt künftig vertieft. Ziel der Kooperation zwischen der Beratungsstelle und der Stadt Bedburg ist es, ein niederschwelliges Beratungsangebot für Bedburger Frauen direkt in ihrer Stadt zu installieren, um ihnen den Zugang zur Beratung zu erleichtern und ihnen eine direkte und praktische Hilfe vor Ort zu ermöglichen. Die Beratung ist selbstverständlich weiterhin unabhängig, kostenfrei und vertraulich. Termine werden vorab in der Frauenberatungsstelle in Kerpen vereinbart.

„Eine Beratung speziell auf die Bedürfnisse von Frauen ausgerichtet ist enorm wichtig. Für Frauen, die durch Arbeit und Kinder nur wenig Zeit haben, die aber persönliche Krisen meistern müssen bzw. akute Lebensfragen klären wollen oder für Frauen, die häuslicher Gewalt ausgesetzt sind, wollen wir hier in Bedburg schnell und kompetent da sein. Die Erfahrungen des Teams der Frauenberatung und ihre Unabhängigkeit sind für Bedburg deshalb eine große Bereicherung und ich freue mich sehr, dass wir dieses Angebot möglich machen konnten“, sagt Bürgermeister Sascha Solbach.

  

   

 

„Vor allem im ländlichen Raum, wie im Rhein-Erft-Kreis, kann es ein Hindernis sein, den Weg in die Frauenberatungsstelle nach Kerpen-Horrem zu finden. Wir freuen uns daher, durch die Initiative der Stadt Bedburg, nun auch vor Ort Beratung für Frauen aus Bedburg anbieten zu können", so Andrea Zamara, Leiterin der Frauenberatungsstelle.


Hintergrund:

Der Verein Frauen helfen Frauen im Rhein-Erft-Kreis e.V. engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität von Frauen und setzt sich für ihre private, berufliche und gesellschaftliche Gleichstellung ein. Die Arbeit des Vereins ist es, Frauen individuell zu unterstützen, ihre eigenen Stärken zu nutzen und Lösungen zu entwickeln.

Ihre beruflichen Erfahrungen und das Fachwissen bringen die Beraterinnen in kommunale und kreisweite Fachausschüsse ein, um die Situation von Frauen im Rhein-Erft-Kreis zu verbessern. Die Stadt Bedburg profitiert bereits durch die Einbindung in den Rhein-Erft-Kreis von diesem Angebot. Es hat sich jedoch im Verlauf der letzten Jahre gezeigt, dass es aus unterschiedlichen Gründen für die Frauen wichtig und notwendig ist, auch ein Angebot vor Ort zu haben. Der Bedarf an Beratungsleistung steigt auch in der Stadt Bedburg und deshalb wurde diese Kooperation beschlossen.

 
zum Veranstaltungskalender

Aktuelles

Elternbeiträge Januar 2021 erlassen

Die Landesregierung hat sich mit den Kommunen darauf verständigt, die Elternbeiträge für die Betreuung in Kitas, Kindertagespflege und dem offenen Ganztag für Januar 2021 zu erlassen. [mehr...]


Vorsicht: Betrüger geben sich als Bauaufsichtsmitarbeiter aus

Aktuell gibt es einzelne Fälle von Telefon-Betrug, bei denen sich Trickbetrüger als Mitarbeiter unserer Bauaufsicht ausgeben. Bitte seien Sie achtsam und melden Sie solche Vorkommnisse direkt der Polizei. [mehr...]


Kostenlose Webinare für Handel und Gastronomie

Bedburger Einzelhändler und Gastronomen erfahren in kostenlosen Webinaren der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Rhein-Erft am 20. und 27. Januar, wie sie Kunden online erreichen oder Geschäfte und Gastronomiebetriebe digital aufstellen. [mehr...]


Todesfalle wilder Müll

Leider sterben Tiere immer wieder durch wildes Angeln oder durch Unrat und Abfälle in den Naherholungsgebieten rund um den Kasterer See und das Peringsmaar. So erging es auch einem Eisvogel, der sich in einer Angelschnur im wassernahen Unterholz verfangen hat. [mehr...]


FFP2-Schutzmasken-Coupons

Derzeit verschicken die Krankenkassen bundesweit an alle über 60-Jährigen und / oder chronisch Erkrankten Anschreiben der Bundesregierung inkl. Coupons für FFP2-Masken - hierbei kann es zu Verzögerungen kommen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an Ihre Krankenkasse. [mehr...]


Weitere Meldungen finden Sie hier!